Warum „Finnpott“?

Finnpott hat gleich drei Bedeutungen. Zum einen vereint es die Gegenden, in denen wir aufgewachsen sind (Finnland und das Ruhrgebiet). Zum anderen ist es eine Kombination der jeweiligen Muttersprachen (Finnisch und Pott). Zu guter Letzt ist Pott natürlich auch ein Synonym für Kochtopf und passt gut dazu, dass wir gerne finnische Rezepte ausprobieren.

 

Miriam

Ich bin Miriam, promovierte Chemikerin aus Wanne-Eickel mit einer großen Leidenschaft für Sprachen. Besonders das Finnische hat es mir angetan. Seit meinem ersten Lapplandurlaub im Jahre 2016 lerne ich mit anhaltender Begeisterung diese besondere Sprache. Dadurch habe ich viel über das Land und die Kultur lernen können – vermutlich hilft dabei auch der Umstand, dass mein Lebensgefährte in einem Dorf in Südwestfinnland aufgewachsen ist. Ich hoffe, mit diesem Blog ein kleines Stückchen Finnland nach Deutschland bringen zu können.

Ristomatti

Ich bin Ristomatti und arbeite an der Ruhr-Universität Bochum. Als Hauptfach habe ich Germanistik studiert. Meine Kindheit und Jugend habe ich im finnischen Kokemäki verbracht. Von dort bin ich 2006 nach Saarbrücken gezogen und zwei Jahre später ins Ruhrgebiet, wo ich noch heute wohne. Auch ich interessiere mich für Sprachen und habe inzwischen viele gelernt. In dem Zusammenhang habe ich ein zunehmendes Interesse an meiner eigenen Muttersprache entwickelt, und ich unterrichte Finnisch an mehreren Volkshochschulen. Mit meiner Lebensgefährtin kann ich verschiedene Sprachen benutzen, Kulturen vergleichen und verschiedenste Gerichte zubereiten. Jetzt möchten wir diese Erlebnisse mit euch teilen.