Thank you for everything – Sunrise Avenue Abschiedskonzert in Helsinki

You are currently viewing Thank you for everything – Sunrise Avenue Abschiedskonzert in Helsinki

This is the end – mit diesen Worten begann am Abend des 09.07. das letzte Sunrise Avenue Konzert in Finnland. Naja, nicht ganz. Zuvor hatten wir bereits den Künstler Knipi gehört, der die Rolle der Vorgruppe übernahm. Während seine Lieder durchweg auf Finnisch getextet waren, wandte er sich zwischendurch immer mal wieder auch auf Deutsch an das Publikum, wohlwissend, dass viele Fans aus dem deutschsprachigen Raum für diesen Abend nach Helsinki gereist waren.

Das Olympiastadion in Helsinki

 

Warm machen fürs Konzert mit Knipi

 

Über zwei Jahre waren vergangen, seit ich die Karten für dieses Konzert, das ursprünglich das allerletzte überhaupt hätte sein sollen, erworben hatte. Ich hatte immer davon geträumt, ein Sunrise Avenue Konzert in Finnland zu besuchen, war die Gruppe doch einer der Faktoren, warum ich überhaupt anfing, mich für dieses Land zu interessieren. Nun sollte also mein erstes auch gleichzeitig mein letztes Finnlandkonzert werden.

Without letting go
we will never know if we love it enough to come back home

(Sunrise Avenue – Thank You For Everything)

Es war eine seltsame Mischung an Gefühlen, als die Band damals ihr Aus verkündete. Ziemlich genau zur gleichen Zeit endete auch mein Studium. Was danach kommen würde – ungewiss. Die Musik und Konzertbesuche hatten mich seit ich Jugendliche war begleitet. Ich war über diese Nachricht nicht geschockt oder wütend, aber eine gewisse Melancholie stellte sich ein.

I fear nothing
but the fact that I’m afraid of everything

(Sunrise Avenue – Choose To Be Me)

Zum Auftakt der Show drehten drei Kunstflieger ihre Runden über dem Olympiastadion und am Bühnenrand sprühte Feuerwerk. Das Konzert wurde live übertragen, neben vier Kameraleuten fingen eine über unsere Köpfe hinweggleitende Kamera sowie eine Drohne Bilder vom Geschehen ein. Einige Nummern größer verglichen mit den ersten Auftritten, denen ich vor Jahren beigewohnt hatte. 

Between the future and the past
why aren’t we happy
with everything we have?

(Sunrise Avenue – Heartbreak Century)

Die Setlist für diesen Abend war, soweit ich das beurteilen kann, identisch mit der für die bereits zuvor gespielten Konzerte dieser Tour in Österreich und der Schweiz. Somit waren Lieder aller fünf Studioalben vertreten, auch wenn prozentual die Songs des letzten Albums den größten Teil ausmachten. Ich persönlich mochte immer die älteren Alben lieber, sodass ich mich besonders freute, Stücke daraus zu hören. Viele von ihnen sind für mich verknüpft mit bestimmten Ereignissen und Erinnerungen.

I will find something more
someone I am made for
shame on you, baby
forever yours

(Sunrise Avenue – Forever Yours)

Forever Yours ist einer dieser Lieblinge. Erstmals gehört hatte ich ihn bei meinem allerersten Konzert in Mönchengladbach. Zum zweiten Mal dann auf einer Veranstaltung in unserer Stadt, wo der Song als musikalische Untermalung für ein Feuerwerk genutzt wurde und mir auf diese Weise ebenso wie die Interpreten wieder ins Gedächtnis gerufen wurde – woraufhin ich mir das damals aktuelle Studioalbum (Popgasm) anschaffte und rauf und runter hörte.

Beim Song Home wurde die Band mit einer Fanaktion überrascht.

 

Welcome To My Life war der einzige Song dieses zweiten Albums, der an diesem Abend gespielt wurde. Auch mit ihm verbinde ich eine ganz bestimmte Situation: Als wir damals unseren Abiball feierten und unsere Zeugnisse überreicht bekamen, sollte jeder von uns sich ein Lied als Einlaufmusik aussuchen. Dies war meines.

There was the first day for me too
and I had no guide and I was lost like you
I still am
But it makes me feel alive

(Sunrise Avenue – Welcome To My Life)

Während das Konzert voranschritt, wurde es schließlich doch noch dunkel an diesem Sommerabend in Helsinki. Das lag nicht nur daran, dass die Sonne irgendwann nach 22 Uhr unterging. Als vorne Nothing Is Over gesungen wurde, ging eine gewisse Unruhe durchs Publikum. Immer wieder drehten die Leute sich um, deuteten auf den Himmel und machten Fotos. Zwischenzeitlich schien das Wetter interessanter zu sein als das Geschehen auf der Bühne. Da kam etwas auf uns zu und wir rechneten schon fest damit, bald nass zu werden. Es wäre nicht das erste Mal gewesen. Sowohl in Oberhausen als auch im Westfalenpark in Dortmund hatte ich bereits das Vergnügen gehabt, während eines Konzertes unter freiem Himmel nass bis auf die Haut zu werden. Der Stimmung hatte das allerdings nie einen Abbruch getan.

There’s nothing we can’t reach
‘cause nothing is over

(Sunrise Avenue – Nothing Is Over)

Dunkle Wolken über dem Olympiastadion

 

Damit endete der erste Teil der Setlist, nicht jedoch das Konzert. Schließlich fehlten noch einige der größten Hits, und so dauerte es nicht lange, bis die Band erneut auf die Bühne trat. Samu warf einen mahnenden Blick in Richtung der bedrohlich wirkenden Wolken. Anscheinend hatte es etwas gebracht: Zumindest während wir noch im Stadion waren, blieb es trocken. Unsere kalte Dusche bekamen wir erst später auf dem Weg zur Bushaltestelle.

Tell them it’s me who made you sad
tell them the fairytale gone bad

(Sunrise Avenue – Fairytale Gone Bad)

Ich bin immerhin alt genug, um mich daran zu erinnern, dass Fairytale Gone Bad im Jahre 2006 während der Tour de France immer mal wieder im Fernsehen zu hören war. Witzigerweise hatten wir in einem meiner ersten Finnischkurse eine Teilnehmerin – anscheinend selbst Sunrise Avenue Fan – die fragte, wie man sein Geburtsjahr auf Finnisch sagt, wenn man nicht im letzten Jahrtausend geboren wurde… Obwohl ich mit den Jugendlichen im Kurs nicht viel gemeinsam hatte, waren wir doch scheinbar über die Musik miteinander verbunden. Es verwunderte somit auch kaum, als Risto über soziale Medien mitbekam, dass eine weitere seiner ehemaligen Finnischschülerinnen heute auf dem Konzert war.

We see the sun
we’re gonna run towards the wonderland
the only place where we belong
the search will never end

(Sunrise Avenue – Wonderland)

Es war eine Reihe von Zufällen, die uns an diesem Abend alle an diesem Ort zusammengebracht hatte: Ein Typ aus Finnland beschloss, mit seiner Musik die Welt erobern zu wollen. Ich sah ihn mit seiner Band zum ersten Mal auf einer Veranstaltung, für die meine Mutter Karten in der Zeitung gewonnen hatte. Jahre später reiste ich selbst nach Finnland, lernte die Sprache und begegnete einem anderen Typen aus Finnland, der nun als mein Partner an meiner Seite dem Konzert lauschte.

I take a part of you with me now and you won’t get it back
and a part of me will stay here
you can keep it forever, dear

(Sunrise Avenue – Hollywood Hills)

Für mich sind die Fjells Lapplands meine Hollywood Hills. Ein Ort, an den ich immer wieder gerne zurückkehre. So sollte auch diese Reise nicht mit dem Konzert enden, sondern uns weiter in den Norden führen. Aber das ist eine andere Geschichte.

Ein Danke speziell an die finnischen Fans

 

Feuerwerk zum Abschluss des Konzerts

 

Die Band verabschiedet sich.

 

Noch ist es nicht ganz vorbei. Noch wartet ein Konzert in Köln auf mich und meine Mutter. Ein allerletztes Mal werden wir live die Lieder hören, die uns über die letzten Jahre begleitet haben und für die wir gemeinsam in verschiedenste Städte gereist sind. Schön war es. Danke für alles.

Schreibe einen Kommentar